Weitere Informationen

Herzlich Willkommen!

K-B SYSTEME - Ihr Partner für schlaue, öko(n)lo(m)gische Lösungen für Dächer und Fußböden Präventiv...

Fussboden beschichten

Fußbodentechnik So ist der technische Arbeitsablauf: 1. Reinigung und entfernen aller losen und m...

Dachbeschichtungen

Dachbeschichtung...wie.,.was...warum... Für diese Dächer ist das Dachbeschichtungssystem geeignet: ...

Photovoltaik- und Solaranlage reinigen

Darum sollte man Photovoltaik- und  Solaranlagen reinigen...   Jährlicher Ertragsverlust...

  • Herzlich Willkommen!

  • Fussboden beschichten

  • Dachbeschichtungen

  • Photovoltaik- und Solaranlage reinigen

Fussboden beschichten

Fußbodentechnik

So ist der technische Arbeitsablauf:

1. Reinigung und entfernen aller losen und mürben Teile
2. Ausbesserung der Fehlstellen und Risse
3. Auftragen der Grundierungsschicht
4. Auftragen der Deckbeschichtung
5. Einstreuen von Dekorchips
6. Versiegelung der beschichteten Oberfläche (Optional)

 

Vorher
Nachher
Vorher
Nachher

 

Merkmale der Fußbodenbeschichtung:
Die Beschichtung besteht aus zweikomponentigen, hochwertigen Polyurethanharzen.
Beschichtung und Grundierung können hart und weich eingestellt werden (z.B. mittels
Quarzsand). Risse werden stark überbrückt.


Es gibt generell zwei Arten von Beschichtungen:


1. Dünne Beschichtungen

   
Eine Schichtdicke von 0,3 -1mm ergibt eine gleichmäßige Schicht, die allen Unebenheiten des

    Untergrundes folgt. Sie ist speziell für Neubauten mit geraden Untergründen geeignet.

2. Dicke Beschichtungen
    Eine Schichtdicke von 1-5 mm ergibt eine durchgängige Schicht. Alle Unebenheiten werden 

    ausgeglichen. Sie ist speziell für Sanierungen geeignet

 

Vorher
Nachher
Vorher
Nachher

 

Besser beschichten und nicht fliesen:

1. bei
   - Ungeeigneter Abdichtungsschicht unter Estrich und Plattenbelag.
   - Ungeeigneter Verfugung des Plattenbelages, dadurch hochfrieren der Platten.
   - Fehlender elastischer Verfugung und Abdichtung an Bauteilen, Regenfallrohre, Gully.
   - Fehlender elastischer Einbindung von Metallteilen (Geländerfüße).
   - Mangelhafter oder fehlender Auf -und Abkantungen.
   - Betonabplatzungen durch Rissbildung wegen eindringenden Wassers

 

2. hat folgende Vorteile:
   - Witterungsbeständig
   - Keine Fugen (nahtlos) d.h. keine durch „Fugenreißen" entstehende Undichtigkeiten
   - Leichtes Reinigen
   - Hygienisch einwandfrei, sterile Oberfläche
   - Schlag und kratzfest
   - Rutschhemmender als herkömmlicher Fliesenbelag
   - Hervorragende Bruchdehnung, dauerelastisch
   - UV-beständig, farbecht, lange Lebensdauer
   - Wasserdicht aber wasserdampfdurchlässig (Diffusionsfähig)
   - Schnelle Verarbeitung und Trocknungszeit
   - Fugen und Ausbrüche werden durch Quarzsand Beimischung ausgeglichen
   - Beschichtungsdicke ist durch Einsatz verschiedener Spachtelverzahnungen sehr variabel
   - Funktionelles Farbdesign
   - Schadstellen können schnell und leicht ausgebessert werden

Bildergalerien